Von der Arzthelferin zur Bestatterin

Gabi Wilbert hat nach der Mittleren Reife 1985 zunächst Arzthelferin gelernt und in diesem Beruf einige Jahre gearbeitet. Als Ehefrau von Schreinermeister Klaus Wilbert war ihr die Selbstständigkeit genauso vertraut wie der Umgang mit den Kunden. Von 1991 bis 2003 standen dann jedoch erst einmal die Kinder Eva, Max und Simon im Mittelpunkt.

Ende 2002 suchten Otto und Gerda Weber für ihr ortsansässiges Bestattungs-unternehmen einen Nachfolger. Durch deren Kontakt zum Schreiner Klaus Wilbert stand für Gabi und Klaus Wilbert das Angebot im Raum, das Bestattungshaus zu übernehmen. Nach reiflicher Überlegung und einer gemeinsamen Entscheidung sagte Gabi Wilbert zu, firmierte auf „Bestattungen Gabi Wilbert“ um und zog mit dem Bestattungsunternehmen in die Räume einer ehemaligen Tankstelle.

2011 erfolgte dann der Umzug in die Schulstraße in das aufwendig und liebevoll renovierte Haus. Gabi Wilbert besuchte zahlreiche Lehrgänge in den verschiedensten Aufgabenfeldern des Bestatters, von der hygienischen Versorgung der Verstorbenen über die Zeit zwischen Tod und Bestattung sowie zur Trauerbegleitung mit dem Schwerpunkt Kinder.

Handwerkliche Unterstützung erhielt Gabi Wilbert von Anfang an von ihrem Ehemann Klaus Wilbert. Tatkräftige Unterstützung erhalten sie auch von dem Mitarbeiter Herr Thilo Möller. Auch die inzwischen erwachsenen Kinder übernehmen vielfältige Aufgaben.

Gabi Wilbert ist die einzige selbständige Bestatterin im Kreis Bernkastel-Wittlich. Ihre große Überzeugung für diesen Beruf hat auch Sohn Simon nicht unberührt gelassen. Er hat nach der Mittleren Reife seine Ausbildung zum Bürokaufmann am 29. Mai 2018 erfolgreich abgeschlossen und ist seit dem 30. Mai 2018 fest angestellt im mütterliche Unternehmen.